Bericht zum Kundenworkshop des iVersiD-Netzwerks in Berlin

Am 28. Oktober 2020 fand in Berlin die erste Kundenveranstaltung im Rahmen des Kooperationsnetzwerks iVersiD (https://ivers.id) statt, die ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplant war. Steigende Corona-Zahlen machten dies allerdings unmöglich, so dass auf eine Online-Veranstaltung umgeschwenkt wurde. Die Referenten trafen sich daher mit gebührendem Abstand in Berlin beim Partner FOC – fibre optical components GmbH und stellten Produkte sowie Dienstleistungen zum Thema Monitoring, SIEM und Dokumentenverteilung vor. Mit von der Partie waren neben der DECOIT® die Firmen FOC, Telco Tech und LANTECH. Die Veranstaltung war, trotz der widrigen Umstände, ein Erfolg und soll in diesem Format im nächsten Jahr wiederholt werden.

Abbildung 1: Einleitung in die Veranstaltung durch Bernd Schulz, Telco Tech
Abbildung 1: Einleitung in die Veranstaltung durch Bernd Schulz, Telco Tech

Die Themen wurden zur Einleitung des Kundenworkshops vom Geschäftsführer der Telco Tech GmbH Bernd Schulz kurz vorgestellt:

  1. Monitoring-Analysetool für Industrie 4.0 – ScanBox-Projekt, Vortrag von Prof. Dr. Kai-Oliver Detken (GF DECOIT GmbH)
  2. Monitoring von Lichtwellenleiterstrecken, Vortrag von Dipl.-Ing. Christian Kutza (GF FOC GmbH)
  3. Sichere Dokumentenverteilung DOCSECBOX, Vortrag von Günter Meixner (GF LANTECH GmbH)

Die DECOIT® GmbH startete also mit dem ersten Fachvortrag, der sich um die Projektergebnisse von ScanBox (www.scanbox-project.de) drehte. Das Projekt konnte Mitte dieses Jahres erfolgreich abgeschlossen werden. Hieraus entstand das Produkt ScanBox3000 bzw. ScanBox4000, bei dem es sich um eine Hardware-Appliance handelt, die automatisiert die IT-Sicherheit eines Unternehmens in Büro- und Produktionsnetzen untersuchen kann. Im Gegensatz zu reinen Analyse- und Monitoring-Tools können hier Bezüge zu den identifizierten Risiken eines Unternehmens hergestellt werden. Nutzer erhalten ihrem Kompetenzlevel entsprechende konkrete Handlungsempfehlungen, deren Validität ebenfalls überprüft wird. Die Erhöhung des Sicherheitsniveaus in KMU und eine verbesserte Dokumentation wurde durch das ScanBox-Projekt angestrebt, was auch erreicht werden konnte. Innerhalb des Projektes wurden reale Tests bei einem KRITIS-Unternehmen durchgeführt und die Ergebnisse flossen in die Entwicklung mit ein.

Das Produkt ist inzwischen als Appliance bei Telco Tech bestellbar, muss aber durch ein Vorprojekt von der DECOIT® GmbH vorkonfektioniert werden. Denn IP-Adressen, Netzsegmente und Anwendungsszenarien müssen im ersten Schritt in Absprache mit dem Kunden eingerichtet werden. Danach steht aber einer Auslieferung nichts mehr im Wege. Demnächst wird es auch eine Herstellerseite geben, die derzeit noch in Arbeit ist. Diese wird dann über aktuelle Preise und Leistungsmerkmale informieren.

Abbildung 2: Livestream-Präsentation der ScanBox-Appliance durch Kai-Oliver Detken
Abbildung 2: Livestream-Präsentation der ScanBox-Appliance durch Kai-Oliver Detken

Im Anschluss daran wurde das physikalische Monitoring von Glasfaserstrecken durch die FOC GmbH vorgestellt. Hier wurde ein Reflektor entwickelt, der eine Leitungsüberprüfung unabhängig von der Beschaltung ermöglicht. Dabei wird der darüber laufende Datenverkehr nicht gestört und der Reflektor kann unkompliziert nachgerüstet werden. Diese permanente Messung ermöglicht eine schnelle Fehlereingrenzung und das Erkennen von schleichender Streckenalterung. Der Reflektor selbst kommt zudem ohne Strom aus. Im Monitoring-System wird die Streckenqualität in Farben nach dem GIS-Prinzip dargestellt, wodurch man die Qualität kontinuierlich im Auge behalten kann. Andere Netzwerkmanagementsysteme können über SNMP mit eingebunden werden. Auch diese Lösung ist ursprünglich aus einem Forschungsprojekt heraus entstanden.

Abschließend stellte die LANTECH Group eine sichere Verwaltungs- und Verteilungsmöglichkeit von sensiblen Dokumenten vor. Die DOCSECBOX enthält dabei auch ein entsprechendes Rechtemanagement. Die Lösung ist zudem DSGVO-konform und revisionssicher. Eine doppelte Verschlüsselung mit Datei-Historie ist ebenfalls implementiert. Es kann immer nachvollzogen werden, welcher Mitarbeiter Dokumente geändert hat. Die DOCSECBOX kann ebenfalls dazu verwendet werden, um E-Mail-Verkehr sicherer zu machen, indem Anhänge dort abgelegt werden, anstatt diese per E-Mail unverschlüsselt zu verschicken. Die Daten werden dadurch immer in einem kontrollierten Bereich hinterlegt und per SSL-Anmeldung automatisch entschlüsselt. Das zweite Produkt Sensa-Box kann mit der DOCSECBOX  kombiniert werden. Dieses System enthält Heizungssensoren, die permanent überprüft und archiviert werden. Auch Alarme werden aufgelistet und auf einer Weboberfläche zur Verfügung gestellt. Die Kopplung mit der DOCSECBOX ermöglicht die sichere Ablage dieser sensiblen Daten. Auch die Sensa-Box entstand in einem Forschungsprojekt.

Abbildung 3: Abschlussworte von Bernd Schulz zum Ende des Kundenworkshops
Abbildung 3: Abschlussworte von Bernd Schulz zum Ende des Kundenworkshops

Abschließende Worte fand Herr Bernd Schulz von der Telco Tech GmbH, indem er den Referenten und den Zuhörern für ihre Aufmerksamkeit dankte. Es wurde bei dieser Veranstaltung von allen drei Referenten gezeigt, dass praxisrelevante Lösungen aus Forschungsprojekten entwickelt werden können. Alle erwähnten Produktlinien werden nun außerhalb der Förderung kontinuierlich verbessert. Die Veranstalter waren, trotz der nicht optimalen Präsentationsmöglichkeiten ohne Präsenzteilnahme, durchaus zufrieden und werden dieses Konzept in Zukunft weiterverfolgen.

Haben Sie die Veranstaltung verpasst?

Im Folgenden finden Sie die Kundenveranstaltung als YouTube-Video bereit gestellt.

Zurück